DIK e.V. Hannover

Monatsübersicht | Archivio del mese Mai, 2017

Do, 01.06.2017, 19:00 Uhr
Das Zeitalter der Soldatenkaiser bis zur Tetrarchie (193–284 n.Chr.)

In Archiv | Archivio on 26. Mai 2017 at 14:36

Lichtbildervortrag von Dr. Alexander Mlasowsky (Burgdorf)

Theatermuseum im Schauspielhaus
Vortragssaal
Prinzenstraße 9, 30159 Hannover
[Haltestelle: Schauspielhaus/Thielenplatz Linien 10 + 17, Busse 100, 121, 128, 134, 200]

Zyklusveranstaltung
Kulturgeschichte Italiens von den Anfängen bis zur Gegenwart, Teil X

 

Bereits in der Hochblüte des römischen Reiches im 2.Jh. n.Chr. zeichneten sich die ersten Probleme ab, mit denen die Kaiser und die Bevölkerung im 3. nachchristlichen Jahrhundert zu kämpfen hatten. Schon Kaiser Hadrian erkannte, dass weitere Eroberungen zu einer Überdehnung des Reiches führten. Er legte mit dem Limes in England und Deutschland die Reichsgrenzen fest und befestigte sie mit Militärkastellen.


Bildnis des Kaisers Decius (Rom, Kapitolinische Museen), Quelle: Wikimedia

Aber diese Sicherungsmaßnahmen konnten nicht verhindern, dass die Grenzen des römischen Reiches ab dem Ende des 2.Jh. n.Chr. nicht nur zunehmend von barbarischen Völkern bedroht, sondern auch überschritten wurden. Grenznahe Städte und landschaftliche Güter wurden geplündert, die Infrastruktur brach zusammen. Eine unheilvolle Kettenreaktion setzte ein. Die Provinzialbevölkerung in verschiedenen Teilen des Reiches hob ihren Statthalter oder den tüchtigsten Legionskommandeur auf den Schild, der nicht nur die Barbaren abwehren, sondern auch gegen die kaiserliche Konkurrenz kämpfen musste. Es entstanden immer größere Heere, die finanziert werden mussten, was die Geldstabilität beeinträchtige.
Neben den nach außen und innen gerichteten Kriegen geriet reichsweit die Wirtschaft in eine große Krise. Hinzu traten schließlich größere Seuchen, die große Teile der Bevölkerung dahinrafften. Ein Zeitalter der Bedrängnis und Unsicherheit setzte ein. Die Frage nach dem Wirken der Götter verleitete zu der Haltung, fremde Religionen, wie das Christentum, zu verfolgen.

Dieser Vortrag geht den verschiedenen Faktoren nach, wie das römische Reich in eine schwere Krise geriet und schließlich von zwei Kaisern gerettet und konsolidiert wurde. Diokletian führte eine administrative und Konstantin eine religiöse Wende ein. Die Umgestaltung des Prinzipats in ein Dominat bewirkte, dass das römische Reich noch für weitere zwei Jahrhunderte bestehen blieb.

Dr. Alexander Mlasowsky studierte an den Universitäten Heidelberg und Hamburg Klassische Archäologie, Alte Geschichte sowie Vor- und Frühgeschichte. Seine Forschungen und Veröffentlichungen gelten der politischen und privaten Selbstdarstellung in archäologischen und numismatischen Quellen. Er betreibt die Firma ‚Art & Archaeology Consulting‘ und betreut Privatsammlungen antiker Kunst.

 

Mo, 29.05.2017, 20:30 Uhr
Film „Le Notti di Cabiria“

In Archiv | Archivio on 22. Mai 2017 at 15:07

Italienischer Film mit Untertiteln

Kino am Raschplatz

Federico Fellini: Le Notti di Cabiria / Die Nächte der Cabiria
Italien 1957
Gerade noch rechtzeitig wird die Prostituierte Maria Ceccarelli, „Cabiria“ genannt, vor dem Ertrinken gerettet. Mittellos und wieder auf der Straße lernt sie Alberto, einen reichen Schauspieler, kennen. Sie verbringen den Abend gemeinsam, aber als Albertos Freundin zurückkehrt, muss Cabiria wieder auf die Straße.
Filmplakat Die Nächte der Cabiria / Le Notti di Cabiria - ital. OmU
Giulietta Masinas Cabiria ist eine Seelenverwandte der Gelsomina-Figur aus Fellinis drei Jahre zuvor entstandenem Film „La Strada“: eine geschundene Frau, die dennoch wagemutig und stolz ihren Weg geht.

Trailer:https://www.youtube.com/watch?v=YO8PFBmkRSc

Karten für das Kino am Raschplatz können telefonisch täglich ab ca. 15.00 Uhr unter 0511 – 31 78 020511 – 31 78 02 vorbestellt werden.

Fr, 19.05.2017, 18:30 Uhr
Appuntamento Fisso: Alla scoperta della Campania

In Archiv | Archivio on 12. Mai 2017 at 12:04

PRIMAVERA ITALIANA 2017 und Appuntamento Fisso

 

Dieser Termin fällt bedauerlicherweise krankheitsbedingt aus.
Ein Ersatztermin wird gesucht.

 


Unser Appuntamento Fisso ist dieses Mal eingebettet in die Reihe PRIMAVERA ITALIANA –
Italienischer Frühling in Hannover, die Italien in vielen Facetten zeigen möchte, präsentiert von der DIK-Hannover zu ihrem 70-jährigen Jubiläum in Zusammenarbeit mit dem Fachsprachenzentrum der Uni Hannover.

Einen sportlichen Akzent bekommt die PRIMAVERA ITALIANA duch das
Tischtennis-Jugend-Rundlaufturnier am 14.05.2017, zu dem die
Turnerschaft Hannover von 1852 sogar ein kleines italienisches Buffet anbietet.

Die DIK freut sich auf Ihre Teilnahme an der PRIMAVERA ITALIANA.

Fr, 19.05.2017, 18:30 Uhr Appuntamento Fisso: Alla scoperta della Campania

Italienischer Treffpunkt mit Kurzvortrag und Diskussion in italienischer Sprache

mit Anna Bracco.

Eine Zusammenarbeit der DIK und des Fachsprachenzentrums der Leibniz Universität Hannover.


Fachsprachenzentrum
(FSZ) der Universität Hannover
Trakt F, erster Stock, Hörsaal F107
Welfengarten 1
30167 Hannover
[Haltestelle: Leibniz Universität – Linie 4 + 5]
Kontakt: Mariella Costa – costa(at)fsz.uni-hannover.de

Eintritt: frei

Anna Bracco: ALLA SCOPERTA DELLA CAMPANIA

La Campania è terra di cultura millenaria, storia e archeologia. La terra del sole e del folclore e di una tradizione culinaria senza eguali, il tutto arricchito da paesaggi meravigliosi come la costiera Amalfitana ed il Vesuvio. I suoi siti archeologici unici al mondo come Pompei ed Ercolano e naturalmente il suo capoluogo, Napoli, ne fanno una terra tutta da scoprire.

ENTDECKUNGSREISE DURCH KAMPANIEN

Kampanien ist als Region geprägt durch eine jahrtausendealte Kultur, Geschichte und Archäologie. Das Land der Sonne, der Folklore und einer einzigartigen kulinarischen Tradition, bereichert durch wundervolle Landschaften wie die Amalfi-Küste und den Vesuv. Ihre einmaligen archäologischen Ausgrabungs­stätten wie Pompeji und Herculanum und natürlich auch die Hauptstadt Neapel machen diese Region zu einem Gebiet, das sich zu entdecken lohnt.

Anna Bracco stammt aus Kampanien. Sie hat über zehn Jahre als Dozentin in England gearbeitet. Heute unterrichtet sie in einer bilingualen Schule in Hannover.

Zeit: freitags, 18.30–20 Uhr
Ort: Fachsprachenzentrum (FSZ) der Universität Hannover
Kontakt:
Mariella Costa, Tel. (0511) 762 19551, E-Mail: costa@fsz.uni-hannover.de
Eintritt: frei

Do, 11.05.2017, 18:30 Uhr
Gesualdo Bufalino, un “siculo europeo”

In Archiv | Archivio on 4. Mai 2017 at 09:58

Vortrag von Chiara Canzonieri in italienischer Sprache – mit deutscher Zusammenfassung am Ende jedes Kapitels

Kooperation der DIK mit dem
Italienischen Generalkonsulat

Freundallee 27 / Ecke Bischofsholer Damm
30173 Hannover (Bult)
[Haltestelle Kerstingstraße der Stadtbahn 6 sowie Bus 128 und 134]

Anmeldung erbeten bei der DIK: (0511) 123 6342.

 

Gesualdo Bufalino. Quando nel 1981 uscì il suo romanzo Diceria dell’untore, fu subito un caso letterario. Nessuno si aspettava che uno sconosciuto professore di liceo ormai sessantenne, vissuto sempre lontano da circoli intellettuali, auto-emarginato nella sua cittadina natale, Comiso, avesse potuto “tirare fuori dal cassetto” questa mirabile opera prima che è il racconto del ricordo come presenza costante, del vissuto nuovamente vissuto nella trasfigurazione dell’assiduo lavorio della memoria. Il romanzo si manifesta in una lingua dalla musicale bellezza che abbaglia per la ricercatezza della “composizione” e che è il segno di una grande cultura letteraria da siculo europeo, come egli stesso si definiva. Alla Diceria dell’untore sono seguiti altri due bellissimi
romanzi e tanti altri scritti di varia natura. In questo incontro si vuole dare un quadro generale dell’opera di Bufalino e suscitare l’interesse in chi non l’abbia mai letto a conoscere uno scrittore la cui prosa può senz’altro essere annoverata tra le più pregevoli del secondo Novecento. Read the rest of this entry »