Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

Monatsübersicht | Archivio del mese März, 2019

Do, 23.05.2019, 19:00 Uhr – DAL BRIGANTAGGIO ALLA MAFIA

In Archiv | Archivio zu 17. März 2019 um 21:36

Die Entwicklung des organisierten Verbrechens aus dem Banditentum in Italien und Europa – Vortrag in italienischer Sprache mit deutscher Übersetzung

PROF. DR. ENZO CICONTE, UNIVERSITA di PAVIA
Theatermuseum, Prinzenstr. 9, 30159 Hannover

Prof. Enzo Ciconte, Universitätsdozent, einer der führenden Mafiaexperten Italiens und ehemaliger Parlamentsabgeordneter, forscht und lehrt seit Jahren zu den gesellschaftlichen und kulturellen Wurzeln der Mafia in Italien. Lange galt die Mafia als ein Mischung aus Mythos und Banditentum mit lokalem Einfluss. Seit der Einigung Italiens entwickelte sie sich jedoch unaufhaltsam zu einer global agierenden Unternehmerorganisation mit nur einem Geschäftszweck: Förderung der organisierten Kriminalität mit maximaler Gewinnorientierung. Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Mafiatypen in Italien, die (unredliche) Rolle gesellschaftlicher Akteure wie Staat, Kirche und Parteien sowie schlußendlich die Transformation hin zu einer weltweit vernetzten kriminellen Organisation.

Do, 21.03.2019, 18:30 Uhr Appuntamento fisso: Italienischer Stammtisch mit Konversation

In "Appuntamento Fisso", Archiv | Archivio zu 17. März 2019 um 21:18

Appuntamento fisso: Italienischer Stammtisch mit Konversation

Bistrorante Salentino
Sedanstr. 52/Ecke Friesenstr.
30161 Hannover

Ogni terzo giovedì del mese un’occasione per parlare finalmente italiano in tutta tranquillità e libertà,  in un ambiente accogliente e accompagnati da buon cibo e buon vino italiano.

Ansprechpartnerin: Susanne Käsebieter
Anmeldung: italienisch@dik-hannover.de

Tel: 05130/1464    Handy: 0172 4189948

Ab März 2019 – Ohrensausen. Ein Film von Alessandro Aronadio

In Archiv | Archivio, Filme | Cinema zu 8. März 2019 um 09:05

Ohrensausen (OmdU) – Ab März im Kino!

 

Ein Mann wacht eines Morgens auf und hat ein lästiges Pfeifen im Ohr…..

Auf einem Zettel an seinem Kühlschrank steht „Dein Freund Luigi ist tot. P.S. Ich hab mir das Auto geborgt.“

Das eigentliche Problem ist, dass er sich nicht erinnern kann, wer dieser Luigi sein soll.

So beginnt für ihn eine tragikomische Reise durch einen verrückten Tag mit zudringlichen Nonnen und sadistischen Ärzten, philippinischen Hip-Hop-Stars und einer Zahnärztin, mit der er verlobt ist – einer von jenen Tagen, an denen man die Verrücktheit der Welt erkennt und die einen für immer verändern.

Alle Kinos, Info, Trailer:                   alpenway.com/ohrensausen
Elektronische Pressemappe:           http://tinyurl.com/y6eeuv2w
Schreibst Du für die Presse?:            nimm mit uns Kontakt auf!

Der Film ist ab dem 22. März 2019 im Kino im Künstlerhaus Hannover zu sehen.

Mi, 06.03.2019, 18:30 Uhr “Piccolo circolo letterario „Il bar sotto il mare“

In Archiv | Archivio, Literaturkreis zu 4. März 2019 um 18:46

Literaturkreis auf Italienisch von DIK & MAK

Museum August Kestner
Trammplatz 3, 30159 Hannover

Piccolo circolo letterario „Il bar sotto il mare“

Leitung: Marina Petronella M.A., Dr. Riccardo Nanini

Come nell’omonima raccolta di racconti (Die Bar auf dem Meeresgrund) di Stefano Benni, dove uno sconosciuto che vaga chissà perché per le strade di un porto immaginario scopre, seguendo un vecchietto, un bar nascosto e straordinario in fondo al mare, ci incontriamo, come i suoi misteriosi avventori, per raccontarci e sentirci raccontare le storie che abbiamo letto e leggeremo: racconti, romanzi, magari anche poesie, con un occhio alla letteratura italiana contemporanea.

Il libro di cui parleremo: Merilia Ciconte, Dopo il buio. Storia di un amore malato, Tra le righe Libri, Lucca 2016.
In collegamento Skype l´autrice

KOSTENBEITRAG: 5 EUR

Do, 11.04.2019, 19:00 Uhr – DIAGNOSTIK AUF BILDERN – ZWISCHEN ROM UND FLORENZ

In Archiv | Archivio, Vorträge | Conferenze zu 1. März 2019 um 17:36

PROF. DR. HELMUT HALLER, HANNOVER
Theatermuseum, Prinzenstr. 9, 30159 Hannover

Die ärztliche Diagnose ist die Kunst wahrzunehmen und zu erkennen.

Der „ärztliche Blick“ muss geübt und geschärft werden.  Dies kann auch auf und mit Gemälden der italienischen Renaissance erfolgen.  Der Realismus, welcher in der italiensichen Malerischen des 15. und 16. Jahrhunderts entwickelt wurde, ist eine gute Grundlage in Portraits und Darstellungen aus dieser Zeit „Patienten“ und ihre Krankheiten zu entdecken.

Prof. Dr. med Hermann Haller, Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen der MHH, verwendet unterschiedliche Gemälde, um mit den Studierenden Diagnostik, aber auch ein Verständnis der historischen Situation und, nicht zuletzt, die Situation des Malers und seines Publikums zur damaligen Zeit zu studieren. In einem Vortrag wird er Beispiele von Malern des Quattrocento (Botticelli, Ghirlandajo, Piero de la Francesca) und des Cinquecento (Raffael, Leonardo, Bronzino) vorstellen, die Diagnosen erläutern und die Gemälde in ihrem historischen Hintergrund erläutern.