Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

‘Filme | Cinema’

Mo, 28.01.2019, 19:00 Uhr – Dokumentarfilm ERAVAMO ITALIANI („WIR WAREN DOCH ITALIENER“)

In Archiv | Archivio, Filme | Cinema zu 20. Januar 2019 um 22:22

Il giorno lunedì 28 gennaio 2019 alle 19, in occasione del “Giorno della Memoria”, verrà proiettato nelle sale del Consolato Generale d’Italia (Freundallee 27, 30173 Hannover) il documentario

 Eravamo italiani di Ruggero Gabbai

(2018, Italia, 49 minuti; a cura di Simonetta Della Seta e Gadi Luzzato, consulenza scientifica di Micaela Procaccia, Anna Piperno, Sira Fatucci; lingua: italiano con sottotitoli in inglese).

La proiezione sarà seguita da un momento di conversazione.

Locandina Giorno Memoria 2019

Il film raccoglie le testimonianze dei sopravvissuti italiani che dopo la morte di Primo Levi iniziarono a parlare all’interno del progetto dell’Archivio della Memoria del CDEC di Milano, rendendo vivo e presente il carattere più italiano delle persecuzioni nazi-fasciste, mettendo sempre al centro il testimone e il suo racconto come storia personale e collettiva. Lo stile del film è contraddistinto dall’immediatezza del racconto e da una narrazione intima e autentica. Il documentario è stato realizzato in occasione della presidenza italiana dell’IHRA – International Holocaust Remembrance Alliance.

— — —

Anlässlich des „Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“ wird am Montag, dem 28. Januar 2019 um 19.00 Uhr im Generalkonsulat der Republik Italien (Freundallee 27, 30173 Hannover) der Dokumentarfilm

Eravamo italiani („Wir waren doch Italiener“)

von Ruggero Gabbai (2018, Italien, 49 Minuten; in Zusammenarbeit mit Simonetta Della Seta und Gadi Luzzato, wissenschaftliche Beratung von Micaela Procaccia, Anna Piperno, Sira Fatucci; Sprache: Italienisch mit englischen Untertiteln) vorgeführt. Anschließend ein Gedankenaustausch.

Der Film zeigt die Lebenszeugnisse einiger Holocaustüberlebender, die nach dem Tod Primo Levis im Rahmen des Projektes des „Archivio della Memoria“ vom Mailänder CDEC gesammelt wurden. Dabei geht es darum, den besonders italienischen Charakter der nationalsozialistischen und faschistischen Verfolgungen herauszuheben und die Zeitzeugen mit ihren persönlich sowie kollektiv geschichtlich wertvollen Erzählungen in den Vordergrund zu stellen. Stilistisch ist der Film – realisiert aus Anlass der italienischen turngemäßen Präsidentschaft der IHRA (International Holocaust Remebrance Alliance) – durch erzählerische Spontanität, Intimität und Authentizität geprägt.

Mo, 10.12.2018, 20.30 Uhr – Come un Gatto in Tangenziale – Wie eine Katze auf der Autobahn – ital. OmU

In Archiv | Archivio, Filme | Cinema zu 4. Dezember 2018 um 19:32


R: Riccardo Milani;
mit: Paola Cortellesi (Monica), Antonio Albanese (Giovanni), Sonia Bergamasco (Luce), Luca Angeletti (Giulio), Alice Maselli (Agnese)
Italien 2017        Länge: 98 Min

Kino am Raschplatz, Raschplatz 5, 30161 Hannover

In Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft e.V. Hannover

Mehr Info auf:   https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=2896

DIK-Mitglieder erhalten an der Kasse eine Ermäßigung von 0.50 Euro

Mo, 12.11.2018, 20.30 Uhr – LORO

In Archiv | Archivio, Filme | Cinema zu 6. November 2018 um 12:56

LORO

Ein Film von Paolo Sorrentino (Italien/Frankreich 2018), OmU, 157 Minuten

Kino am Raschplatz

Montag, 12. November 2018, 20.30 Uhr

 In Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft e.V. Hannover

DIK-Mitglieder erhalten an der Kasse eine Ermäßigung von 0.50 Euro

Im Anschluss ein kleiner Umtrunk

Gekonntes Berlusconi-Biopic des meisterhaften Regisseurs Paolo Sorrentino (Ewige Jugend, La Grande Bellezza).
Das große, traurige Bunga-Bunga…
Italiens Zeithistorie ist engstens verwoben mit den Geschäften, Träumen, Prozessen, Sexfantasien des agilen Bau- und Medienunternehmers aus Mailand: Silvio Berlusconi, dem umstritten ehemaligen Premierminister Italiens, der mit sexuellen und finanziellen Skandalen immer wieder für Schlagzeilen sorgte und bis heute stark polarisiert. Der Film erzählt seine Geschichte und die seiner Geschäftspartner.

BESETZUNG

Toni Servillo: Silvio Berlusconi / Ennio Doris

Riccardo Scamarcio: Sergio Morra

Elena Sofia Ricci: Veronica Lario

Kasia Smutniak: Kira

Euridice Axen: Tamara

Fabrizio Bentivoglio: Santino Recchia

Roberto De Francesco: Fabrizio Sala

Dario Cantarelli: Paolo Spagnolo

Anna Bonaiuto: Cupa Caiafa

Giovanni Esposito: Mariano Apicella

Ugo Pagliai: Mike Bongiorno

Ricky Memphis: Riccardo Pasta

Regie: Paolo Sorrentino

Drehbuch: Paolo Sorrentino, Umberto Contarello

Produzent: Nicola Giuliano, Francesca Cima, Carlotta Calori, Viola Prestieri

Schnitt: Cristiano Travaglioli

Musik: Lele Marchitelli

Bild: Luca Bigazzi

 

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=0Bj8voOPacE

Link: https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=2923

Mo, 26.10.2015, 19:00 Uhr
La voce del corpo

In Archiv | Archivio, Filme | Cinema zu 15. Oktober 2015 um 19:15

Film „La voce del corpo“, Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Theatermuseum,
Prinzenstraße 9, 30159 Hannover

Der Dokumentarfilm „La voce del corpo“ (Die Stimme des Körpers) ist eine Reise zur Entdeckung der berühmten italienischen nonverbalen Kommunikation. Die Fähigkeit, sich durch Gesten und Körpersprache auszudrücken, bereichert nicht nur die

2015_2_La voce del corpo Proposta Proiezione

Begrüßungsformen und die alltäglichen Gespräche der Italiener, Lesen Sie den Rest dieses Eintrags »