Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

‘Reisen | Viaggi’

Sa, 4.05.2019, 16:00 Uhr UNTERWEGS MIT HERMANN HESSE DURCH ITALIEN

In Archiv | Archivio, Reisen | Viaggi, Vorträge | Conferenze zu 1. Februar 2019 um 22:59

Ein literarisch-kulturgeschichtlicher Bilder-Streifzug vom Comer See bis nach Umbrien

Klaus Kirmis, ReiseKunst, Osnabrück
Museum August Kestner, Trammplatz 3,  30159 Hannover

Alle freiwilligen Reisen meines Lebens waren nach Süden gerichtet
Hermann Hesse

Hermann Hesse, 1877 in Calw/Württemberg geboren und hochbetagt 1962 in Montagnola bei Lugano gestorben, ist nach wie vor einer der meistgelesenen deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. „Unterm Rad“, „Siddhartha“, „Der Steppenwolf“ und „Das Glasperlenspiel“ zählen zu seinen bekanntesten Werken.

Den Goethe-Verehrer Hesse zog es immer wieder unwiederstehlich auf die Appenin-Halbinsel. Worüber der „Baedeker unverantwortlich schweigt“, das finden wir in Hesses Tagebüchern und Reiseskizzen so anschaulich und poetisch geschildert, daß es auch heute noch ein Genuss ist, die Landschaften, Städte und Sehenswürdigkeiten Ober- und Mitteltaliens, die er in vielschichtigen Reiseeindrücken beschrieben hat, mit seinen Augen zu erleben. Dieser literarische und kunstgeschichtliche Streifzug führt von den oberitalienischen Seen über Venedig, Ravenna, Pisa und Florenz bis zu umbrischen Kunststädten.

Referent:

Klaus Kirmis, Osnabrück, ist als Kunstpädagoge seit über 35 Jahren in der Erwachsenenbildung, insbesondere in Volkshochschulen und Kunstvereinen, tätig.

Als Referent und Dozent behandelt er eine Vielzahl von länderkundlichen und kunstgeschichtlichen Themen, darüberhinaus organisiert und begleitet er Studienreisen, u.a. nach Italien.

Fr.-So., 15.-24.04.2016
Antike und Romanik in Kalabrien und Sizilien

In Archiv | Archivio, Reisen | Viaggi zu 25. Februar 2016 um 20:46

Studienreise vom 15. – 24. April 2016

Sizilienreisende kennen die wichtigsten Stätten im Osten der Insel, so Catania, Syrakus oder Taormina. Aber wer kennt die atemberaubende Schlucht von Cava Grande oder die Villa Romana di Tellaro, die zwar nicht in der Anzahl, wohl aber in der Qualität mit der berühmten Villa von Piazza Armerina konkurrieren kann. Hinzu tritt die in antiker Zeit berühmte und mächtige Stadt Gela, in der aufgrund frischer Ausgrabungen herausragende Ummauerungen und Türme zutage getreten sind. Im Hinterland von Agrigent sind in Sant‘Angelo Muxaro interessante frühgeschichtliche Kuppelgräber bzw. auf dem Monte Adranone besonders wichtige Siedlungsreste zu sehen, die karthagische Einflüsse verraten, während die Vulcanelli von Macalube eine kleine geologische Besonderheit darstellen. Neben einem Besuch der barocken Seiten Siziliens, wofür Ragusa und Noto stehen, möchten wir auch die kulinarischen Aspekte der Reise ansprechen, da mit der Fahrt nach Santa Margherita di Belice die bedeutendste Weinbauregion Siziliens angefahren wird.

Capo Colonna, Heiligtum der Hera Lacinia (Quelle: wikimedia)

Capo Colonna

Lesen Sie den Rest dieses Eintrags »