Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

Do&Fr 20.&21.10.2016
La Settimana della Lingua Italiana nel Mondo

News zu Archiv | Archivio vom 14. Oktober 2016

Die DIK Hannover lädt Sie ein zu zwei besonderen Vorträgen im Rahmen der weltweiten Woche der italienischen Sprache, welche wir zusammen mit dem Fachsprachenzentrum (FSZ) der Universität Hannover durchführen.
Die Referenten tragen ihre speziellen Themen zweisprachig auf Italienisch und auf Deutsch vor.

Ort: Fachsprachenzentrum (FSZ) der Universität Hannover
Trakt H, zweite Etage, Raum H221
Welfengarten 1, 30167 Hannover
Stadtbahn 4 und 5, Haltestelle Leibniz Universität

Poster mit den Terminen:  settimana_della_lingua_italiana


Donnerstag, 20.10.2016, 18:00–19:30 Uhr
dott. Flavio Venturelli

DESIGN ITALIANO, DESIGN URBANO, DESIGN
PARTECIPATO

Milano, città dell’Expo; Urbino, tra Rinascimento e
modernità; L’Aquila, tra terremoto e ricostruzione.
Una panoramica di mezzo secolo di creatività itali-
ana di fronte a sfide fondamentali per la comunità.
[relazione in italiano e tedesco]

ITALIENISCHES DESIGN, URBAN DESIGN,
PARTIZIPATORISCHES DESIGN
Mailand, Stadt der Expo; Urbino, ein Zentrum
der Renaissance und der Moderne; L’Aquila, zwi-
schen Zerstörung und Wiederaufbau. Drei Beispie-
le aus den letzten fünfzig Jahren werden vergli-
chen, um einen Blick auf italienische Kreativität in
besonders herausforderndem Kontext zu erhalten.
Zweisprachiger Vortrag im Rahmen der Settimana della Lingua Italiana nel Mondo in Zusammenarbeit mit dem Fachsprachenzentrum (FSZ) der Universität Hannover.

dott. Flavio Venturelli hat Architektur und Bauinge-
nieurwesen an der Universität Ancona studiert.
Nach seinem Master in Landschaftsarchitektur pro-
moviert er nun an der Leibniz Universität Hannover
zum Thema „Mythisierung der Gefallenen als Land-
schaftsentwurf: Guido Cirilli und die Denkmalkultur
des Ersten Weltkriegs in Italien. 1919 – 1929“.

 

Freitag, 21.10.2016, 18:00–19:30 Uhr
dott.ssa Mariella Costa

LA CREATIVITÀ DELLA LINGUA ITALIANA IN UN
CONTESTO MIGRATORIO

Attraverso l‘emigrazione una lingua entra a contatto
con le diverse lingue dei paesi di accoglienza, svilup-
pando interessanti processi linguistici, caratterizzati
da una forte creatività lessicale.
[relazione in italiano e tedesco]

DIE KREATIVITÄT DER ITALIENISCHEN SPRACHE IN
EINEM MIGRATIONSKONTEXT
Durch die Migration kommt eine Sprache mit den je-
weiligen Sprachen der Aufnahmeländer in Berührung.
Es entstehen dabei interessante Sprachprozesse, die
durch eine starke lexikalische Kreativität gekenn-
zeichnet sind.
Zweisprachiger Vortrag im Rahmen der Settimana della Lingua Italiana nel Mondo in Zusammenarbeit mit dem Fachsprachenzentrum (FSZ) der Universität Hannover.

dott.ssa Mariella Costa hat Sprach-, Kultur- und Li-
teraturwissenschaften an den Universitäten Catania
und Hannover studiert. Gegenwärtig promoviert sie
an der Ruhr-Universität Bochum zum Thema Migra-
tionslinguistik und ist seit 2015 Fachbereichskoordi-
natorin für den Bereich Italienisch am Fachsprachen-
zentrum (FSZ) der Leibniz Universität Hannover.