Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

Fr, 07.06.2019, 18:30 bis 20 Uhr – VENERDÌ ITALIANI: UN’ITALIA MAI VISTA

News zu Archiv | Archivio, Vorträge | Conferenze vom 24. Februar 2019

Eine Kooperation zwischen dem Fachsprachenzentrum der Leibniz Universität und

der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft e.V.

Fachsprachenzentrum, Welfengarten 1, 30167 Hannover

Raum F018

Eintritt frei

Una nuova serie di incontri in italiano aperta a tutti, che prosegue la collaborazione tra DIK e FSZ per parlare di luoghi che non tutti conoscono. Un’Italia poco nota e poco celebrata, ma non per questo meno attraente. Un’Italia mai vista.

Eine neue, für alle offene Vortragsreihe auf Italienisch, die die Zusammenarbeit zwischen DIK und FSZ fortsetzt, um über Orte zu berichten, die wohl nicht alle kennen. Ein weniger bekanntes und gerühmtes, aber doch nicht weniger attraktives – eben ein noch nie gesehenes Italien.

7. Juni: Il Sulcis Iglesiente e Carbonia (Sardegna)

Mit Dott.ssa Manuela Melis

 

Il Sulcis Iglesiente è un’antica regione storica e geografica situata a sud-ovest della Sardegna. Terra di forti contrasti, è conosciuta soprattutto per i depositi minerari e di carbone, scoperti già cinquemila anni fa. Il territorio racchiude in sé degli angoli affascinanti e delle curiosità storiche. Faremo un viaggio insieme per scoprire Sulki, una delle città più antiche d’Italia, ricostruiremo la storia di Carloforte e del dialetto tabarchino così come quella della moderna città di Carbonia con le sue miniere, ormai in gran parte abbandonate, conosceremo meglio la struttura di Porto Flavia e ammireremo il territorio ancora selvatico e incontaminato, in particolare laddove l’uomo non è riuscito a lasciare il suo profondo segno.

 

Manuela Melis è nata e cresciuta in Sardegna. Dopo aver studiato tedesco a Roma, è arrivata in Germania nel 2011 attraverso un programma europeo per neolaureati. Insegnare la lingua italiana è sempre stata una sua passione, che da diverso tempo è diventata la sua professione. Tra gli altri, ad Hannover ha lavorato per il centro linguistico dell’Università Leibniz, per la DIK e la Volkshochschule “Ada und Theodor Lessing”.

 

Das Sulcis Iglesiente ist ein historisches und geographisches Gebiet im Süd-Westen Sardiniens. Starke Kontraste kennzeichnen das Land, das vor allem wegen seiner schon vor 5000 Jahren entdeckten Kohle- und Mineralablagerungen bekannt ist. In ihm sind aber auch faszinierende Ecken und historische Kuriositäten geborgen. Gemeinsam werden wir eine Reise antreten, um Sulki zu entdecken, eine der ältesten Städte Italiens. Wir werden die Geschichte von Carloforte und des Tabarkino-Dialekts nachverfolgen und die moderne Stadt von Carbonia kennen lernen, deren Zechen heutzutage nicht mehr in Betrieb sind. Wir werden die Struktur von Porto Flavia und das noch wilde und unberührte Land bewundern, insbesondere da, wo der Mensch sein Zeichen nicht so tief hinterlassen konnte.

 

Manuela Melis ist auf Sardinien geboren und aufgewachsen. Nach dem Germanistik-Studium in Rom kam sie im Jahr 2011 durch ein europäisches Austauschprogramm nach Deutschland. Das Unterrichten der italienischen Sprache war schon immer ihre Leidenschaft, die sie jetzt seit längerer Zeit als Beruf ausübt. Unter anderem hat sie in Hannover für das FSZ der Leibniz Universität, für die DIK und die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule gearbeitet.