Verborgene Schätze des antiken und mittelalterlichen Rom

(9 Tage) (8. – 16. Januar 2016)

Die Studienfahrt nach Rom und in den Norden von Latium fand vom 8. – 16. Januar 2016 statt.

Rom und das Umland mögen einem passionierten Reisenden wohlvertraut sein. Doch gibt es viele oberirdische und unterirdische Orte, die archäologisch bzw. kunsthistorisch ausgesprochen kostbar und nur mittels einer Sondergenehmigung zu betreten sind. Andere Orte sind so abgelegen, dass sie nur selten beachtet werden. Die Studienfahrt im Januar wird derzeit so geplant, dass knapp drei Tage im nördlichen Latium verbracht werden sollen.

Es werden die archäologischen Ausgrabungen
der römischen Stadt Carsulae, die römischen Zisternen von Amelia/Terni, und in Spoleto die Ponte delle Torri (Brücke der Türme) aus dem 13./14. Jh., die Kathedrale 
Santa Assunta, die Kirche San Ponziano, die altehrwürdige Burg La Rocca, die 
Casa Romana di Vespaia Polla und das archäologische Museum angesteuert.

In den restlichen sechs Tagen sind in Rom und Umgebung folgende Ziele in die Planung aufgenommen: die Palazzi Farnese und Pamfilj mit ihren beeindruckenden Fresken der Renaissance, die römischen Gräber des Pomponius Hylas und der Scipionen, das Hypogäum an der Via Dino Compagni, die Fonte Anna Perenna, das Marcellus-Theater; und außerhalb von Rom sollen die Villa des Horaz bei Licenza und die schöne Gegend von Subiaco aufgesucht werden. Ein besonderer Ausflug soll uns die mittelalterlichen Städte von Terracina und Sermoneta und deren politische Position im frühen und hohen Mittelalter nahe bringen.