Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

Sa, 29.10.2016, 14:00 Uhr
La bellezza del Logos – Schönheit als Ausdruck ursprünglicher Freiheit

News zu Archiv | Archivio vom 23. Oktober 2016

Vortrag von Dr. Salvatore Principe (Neapel/Campobasso)

Künstlerhaus – Literaturetage
Sophienstr. 2, 30159 Hannover
Stadtbahn 10, Haltestelle Thielenplatz

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festivals der Philo­so­phie vom 26.-30.10.2016 statt. Programmübersicht siehe www.philosophiefestival.com

Vortrag von Dr. Salvatore Principe (Neapel, Campobasso)
La Bellezza del Logos – Schönheit als Ausdruck ursprünglicher Freiheit

in italienischer Sprache – mit deutscher Übersetzung

Sin dalla nascita dello spirito estetico la bellezza è stata sempre intesa come espressione di una libertà originaria e divina. Gli antichi parlavano di bellezza e libertà del kosmos, esso era l’ordine mistico di una natura che liberamente vive nella sua eterna circolarità. La bellezza dell’opera d’arte era solo mimesis ed emulazione analogica di quell’atto creativo, estetico del divino creatore, fosse esso il Demiurgo platonico oppure il Dio giudaico o il Verbo cristiano. In principio era ed è sempre la libertà, e bella è la sua espressione, piena e completa è la sua espressione, ed in base a questa espressione noi concepiamo la bellezza come pienezza e completezza, armonia delle parti. All’alba della moderna speculazione estetica Schiller e Fichte si interrogano sul legame tra bellezza e libertà. Vogliamo scoprire brevemente le loro posizioni per vedere quanto sono attuali i loro pensieri.

Schon bei der Entstehung des ästhetischen Geistes wurde die Schönheit immer als Ausdruck einer ursprünglichen und göttlichen Freiheit verstanden. Die Alten sprachen von Schönheit und Freiheit des Kosmos. Es war die mystische Ordnung einer Natur, die frei in ihrem ewigen Kreislauf lebt. Die Schönheit des Kunstwerks war nur Mimesis und analoge Konkurrenz jenes schöpferischen, ästhetischen Aktes des göttlichen Schöpfers, sei es der platonische Demiurg, der jüdische Gott oder der Logos des Christentums. Im Anfang war und ist immer die Freiheit, und ihr Ausdruck ist schön, vollkommen und ganz ist ihr Ausdruck. Aufgrund dieses Ausdrucks empfinden wir das Schöne als Fülle und Vollständigkeit, Harmonie der Teile. Schiller und Fichte fragen zu Beginn der modernen ästhetischen Spekulation nach der Beziehung zwischen Schönheit und Freiheit. Wir möchten kurz ihre Standpunkte kennenlernen, um zu sehen, wie aktuell ihre Gedanken sind.

2016-10-29_schillerdenkmal_stuttgart_detail_0640x427
Schiller-Denkmal in Stuttgart (MSeses 2008, Wikimedia)

Salvatore Principe ha studiato filosofia a Napoli, Friburgo e Heidelberg. Svolge le sue attività di ricerca presso il Dipartimento di Filosofia „A. Aliotta“ dell’Università degli Studi di Napoli „Federico II“. Ha studiato a Napoli, Freiburg e Heidelberg. Ha pubblicato saggi e articoli su Descartes, Kant e Fichte con particolare riferimento alle tematiche del giudizio morale tra cui Kant: la capacità di giudicare. Sul ruolo del Giudizio nell’organon della ragione pratica , Giannini, 2011.
Salvatore Principe studierte Philosophie in Neapel, Freiburg und Freiburg

Salvatore Principe studierte Philosophie in Neapel, Freiburg und Heidelberg und forscht jetzt im Fachbereich Philosophie „A. Aliotta“ der Universität Neapel „Federico II“. Er hat Essays und Artikel über Descartes, Kant und Fichte publiziert, vor allem im Bezug zum moralischen Urteil, unter anderem „Kant: la capacità di giudicare. Sul ruolo del Giudizio nell’organon della ragione pratica“, Napoli (Giannini) 2011.