Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

So, 30.10.2016, 16:00 Uhr
Giacomo Leopardi e la sua ricerca del Bello – Leopardis Suche nach dem Schönen

News zu Archiv | Archivio, Vorträge | Conferenze vom 23. Oktober 2016

Vortrag von Prof. Dr. Franziska Meier (Universität Göttingen)

Italienisches Generalkonsulat
Freundallee 27 / Ecke Bischofsholer Damm, 30173 Hannover
Stadtbahn 6, Haltestelle Kerstingstr.

Dieser Vortrag findet im Rahmen des 5. Festivals der Philosophie vom 26.-30.10.2016 statt. Programmübersicht siehe www.philosophiefestival.com
Anmeldung erbeten bei der DIK unter: (0511) 123 6342

Vortrag in italienischer Sprache – mit deutscher Zusammenfassung.

Fin dal 1817 i pensieri di Leopardi ruotano intorno alla nozione del Bello e al concetto di belle arti. Il giovane cerca di capire che cosa significa il Bello nel passato e nel suo tempo. E questa domanda lo accompagnerà fino alla fine della sua breve e travagliata vita. La conferenza si propone di elucidare i meandri del pensiero leopardiano a proposito del Bello e del suo rapporto con la verità. La sua ricerca metà filosofica, metà retorico-estetica verrà messa in luce sia nell’ambito del diario filosofico, cioè nello Zibaldone, sia nelle sue poesie, cioè i Canti. Così facendo, la conferenza ambisce a far vedere la modernità di Leopardi.

Seit 1817 kreisen Leopardis Gedanken um den Begriff des Schönen und das Konzept der Schönen Künste. Der junge Mann schon bemüht sich zu verstehen, was das Schöne bedeutet in der Vergangenheit nicht anders als in seiner Zeit. Die Frage wird ihn bis ans Ende seines allzu kurzen Lebens begleiten. Der Vortrag möchte den mäanderhaften Verlauf der Gedanken Leopardis über das Schöne und dessen Verhältnis zur Wahrheit im Einzelnen verfolgen. Leopardis halb philosophische, halb rhetorisch-ästhetische Suche wird daher sowohl innerhalb seines philosophischen Tagebuchs, des Zibaldone, als auch innerhalb seiner Gedichte, den Canti (Gesängen), nachvollzogen. Auf diese Weise möchte der Vortrag einen Einblick in die erstaunliche Modernität Leopardis verschaffen.

2016_10_30_leopardi_gipsbueste_tripisciano_640x800

Prof. Dr. Franziska Meier, nata nel 1964, è titolare della cattedra di Letteratura francese e italiana alla Università “Georg-August” di Gottinga. Ha studiato Letterature romanze e Letteratura tedesca moderna all’Università “Ludwig Maximilian” di Monaco di Baviera. La sua tesi di dottorato (1992) verte sull’intertestualità nell’opera di Stendhal. Ha insegnato anche negli atenei di Pisa, Mannheim e Innsbruck. I suoi ambiti di ricerca sono Dante, la percezione dell’Oriente nella formazione dell’identità europea in Romania, il ruolo della scrittura autobiografica e l’autorappresentazione dell’io nel Rinascimento italiano e francese. Nel 2013 ha fondato il Dante-Forum di Gottinga.

Frau Prof. Dr. Franziska Meier, geboren 1964, ist seit 2007 Lehrstuhlinhaberin für französische und italienische Literaturwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie studierte Romanistik und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Dissertation (1992) konzentriert sich auf Intertextualität im Werk Stendhals. Sie lehrte auch an den Universitäten von Pisa, Mannheim und Innsbruck. Ihre Forschungsgebiete sind Dante, die Funktion der Orientwahrnehmung in der Ausbildung einer europäischen Identität in der Romania sowie die Rolle des autobiographischen Schreibens und die Selbstdarstellung des Ich in der italienischen und französischen Renaissance. Im Jahre 2013 gründete sie das Göttinger Dante-Forum.